Thierry Noir | Kunst setzt Zeichen | Berlin & Witten

Der Künstler Thierry Noir wurde 1958 in Lyon (Frankreich) geboren und kam 1982 mit zwei Koffern nach Berlin, angelockt durch die Musik der damals in Berlin lebenden Musiker David Bowie, Lou Reed und Iggy Pop. Noir ist die größte öffentliche Wand aus Beton zu verdanken und seine Kunstwerke zählen zu den am leichtesten identifizierbaren Bildern der Berliner Mauerkunst, die aufgrund ihrer leuchtenden Farbigkeit und melancholischen Poesie länger als andere Bilder auf der Berliner Mauer überleben konnten.

Ab April 1984, beginnt Thierry Noir, zusammen mit dem Künstler Christophe Bouchet und Kiddy Citny, Bilder auf die Berliner Mauer zu malen, die im folgenden große Dimensionen einnehmen und innerhalb der internationalen Kunstszene entsprechend gewürdigt wurden. Es ging nicht darum die Mauer zu verschönern, sondern zu entmythisieren. Seine Bilder wurden nach der Wiedervereinigung als Symbol für die neue Freiheit interpretiert. Die Bilder von Noir tragen eine typische, allegorienreiche und bildrätselhafte Handschrift. Sie sind gleichfalls Sinnbilder für eine Welt der Poesie und stehen für eine Sehnsucht der Liebe und einen optimistischen Glauben an eine hoffnungsvolle Zukunft.

Neue Arbeiten

Kunstwerke Thierry Noir

Für Kunstinteressierte und -freunde sind aktuelle Kunstwerke und Skulpturen aus dem Atelier des Künstlers zu sehen.

Infos unter:
atelier(at)Bildung-Kultur.org

 

 

Projekt Noir